Review: Neuronade – Das natürliche Supplement

Ein umfangreicher Test über das Neuronade Supplement für besseres Denken.

Eine bessere Produktivität kann man nicht nur durch die Optimierung durch sich selbst und seinen Arbeitsplatz erreichen. Du kannst deine Produktivität auch durch deine Ernährung und durch Supplements erhöhen.

Um letzteres geht es im heutigen Artikel. Bereits zu Beginn von PRODUCTIVITYMIND haben wir uns dazu entschlossen, von Zeit zu Zeit auch Supplements zu testen, die dich in deiner Produktivität unterstützen. Es werden immer mehr und mehr Supplements auf den Markt gespült, die vieles versprechen.

Ohne es ausgiebig zu testen, kannst du aber nie herausfinden, welche Supplements das halten, was sie versprechen. Deswegen sind wir hier. Wir testen die Supplements und berichten dir genau, wie die Wirkung war und was du davon erwarten kannst!

Mit Neuronade Think Drink haben wir nun unser erstes Supplement getestet und was wir davon halten erfährst du in den folgenden Abschnitten:

Legen wir los:

Was ist der Neuronade Think Drink?

Mit Neuronade haben die Gründer ein Supplement auf den Markt gebracht, das ich so noch nicht gesehen habe. Konzentrationsbooster sieht man überall in Massen, aber einen Booster der 100% natürlich und aus Pflanzenstoffen ist, findet man nicht alle Tage.

Im Grunde genommen ist es ein Pulver aus 7 verschiedenen Pflanzenextrakten, dass du mit Wasser, Tee oder Säften vermischen kannst. Der Drink verspricht dir eine höhere geistige Leistung zu erreichen. Also bessere Konzentration.

Es gibt einige Supplements die bessere Konzentration versprechen, aber ich persönlich bin noch über keines gestoßen, dass 100% natürlich ist und sogar für Veganer geeignet ist.

Die Gründer Chris Volke und Florian Mack haben bereits in ihrem Studium nach einem Booster gesucht, der anders als Koffein die Konzentration steigert, aber einige Nebenwirkungen wie Hibbeligkeit auslassen.

Koffein steigert den Blutdruck und darauf reagiert nicht nur das Gehirn, sondern der gesamte Körper. Zwar ist diese Wirkung sehr gut für den Sport, zum Denken ist sie jedoch ungeeignet.

Mit 23 Jahren haben die jungen Gründer Neuronade auf den Markt gebracht und wir waren sehr gespannt, wie die Wirkung dieses Getränks ist und ob es tatsächlich hält, was es verspricht.

Was beinhaltet der Neuronade Think Drink?

Wie bereits erwähnt ist der Neuronade Think Drink zu 100% für Veganer geeignet. Ich habe hier einmal komplett die Zutaten in der jeweiligen Mengenreihenfolge für dich herausgeschrieben:

Dextrose, Maltodextrine, Zitronengrasextrakt, Zitronensaftpulver, Grünteeextrakt, Heidelbeerextrakt, Rhodiola Rosea Extrakt, natürliches Aroma, Leinölpulver, Bacopa Monnieri Extrakt, Ingwerextrakt, Aroniasaftpulver, Süßstoff: Stevioglycoside, Ginko Biloba Extrakt, Calcium-D-Pantothenat

Was dir vielleicht auf den ersten Blick auffällt ist, dass Dextrose und Maltodextrine ganz am Anfang stehen. Leider haben wir keine genauen Gewichtsangaben zu den Inhaltsstoffen, aber die Zutatenliste verrät uns, dass Dextrose und Maltodextrine die größten Einheiten sind.

Das heißt Zucker ist ein hoher Bestandteil des Drinks. Und wie jeder weiß, ist Zucker ein sehr guter Energieträger und kann ungemein bei deiner Konzentration helfen. Sonst wären Produkte wie Dextro Energy bei Schülern und Studenten nicht so beliebt.

Um der genaueren Zusammensetzung auf die Spur zu kommen, haben wir hier die Angaben zur Zusammensetzung der Pflanzenstoffe:

neuronade inhaltsstoffe

Ein Beutel beinhaltet genau 6 Gramm. Die Pflanzenstoffe haben insgesamt 507 Milligramm. Also 0,5 Gramm. Die einzige Frage die noch im Raum steht und die wir leider nicht beantworten können ist: Wie stark wirken die jeweiligen Pflanzenstoffe. Hierzu bräuchte man zahlreiche Studien, die leider äußerst teuer sind.

Sicherlich tragen die Pflanzenstoffe auch etwas zur Wirkung des Drinks bei. Die Frage ist nur: Wie viel tragen die Pflanzenstoffe zur Wirkung bei? Immerhin sind die Mengen der jeweiligen Pflanzenstoffe nur marginal im Vergleich zum Zucker.

Wenn man dazu bedenkt, dass man bei 3 Packungen am Tag knapp 15 Gramm Zucker zusätzlich zu sich nimmt, verdeutlicht sich diese Frage.

Dennoch will ich die Wirkungen der jeweiligen Pflanzen nicht unter den Tisch kehren:

Brahmi (Bacopa Monnieri)

Die Brahmi-Pflanze aus Indien enthält Bacoside und besitzt in Südasien eine jahrhundertelange Tradition. Sie ist bei indischen Studenten sehr beliebt.

Rosenwurz (Rhodiola Rosea)

Rhodiola Rosea oder auch Rosenwurz, ist ein in Russland, Skandinavien und Nordamerika heimisches Dickblattgewächs. Es enthält die sekundären Pflanzenstoffe Rosavine und Salidrosid.

Heidelbeeren

Heidelbeeren enthalten Anthocyane. Diese dunklen Pflanzenfarbstoffe gehören zur Gruppe der Flavonoide und Polyphenole.

Ginko

Ginko Biloba ist eine der ältesten Baumarten der Welt und bekannt durch ihre außergewöhnliche Baumform. Das enthaltene Ginko-Extrakt enthält Flavonoide und Terpenlactone.

Leinöl

Leinöl enthält die Omega 3-Fettsäure Alpha-Linolensäure. Omega 3-Fettsäuren sind essentielle Fettsäuren, die vom Menschen nicht selbst gebildet werden können.

Grüner Tee

Grünteeextrakt enthält die Aminosäure L-Theanin.

Aronia

Auch die Aronia-Beere fällt durch ihre tiefrote Farbe auf. Mit über 2g Anthocyanen pro 100g liegt Aronia deutlich vor anderem Beerenobst.

Ingwer

Ingwer gibt Neuronade einen würzigen, leicht scharfen Charakter. Die Schärfe des Ingwers ist auf das darin enthaltene Gingerol zurückzuführen.

Pantothensäure

Pantothensäure (Vitamin B5) trägt zu einer normalen geistigen Leistung sowie zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.

Diese Pflanzen zu haben ist nicht verkehrt, aber die Mengen machen mich etwas stutzig.

Genug von den Inhaltsstoffen. Kommen wir zum Test:

Wie war der 30-Tage-Neuronade-Test?

Für den Test hat uns Neuronade mehrere Packungen zugesendet. U.a. auch ein paar, die du weiter unten gewinnen kannst. Bevor ich ein Supplement teste, mache ich immer 2 Wochen vor dem Test einen Entzug von jeglichen Zusatzstoffen wie Koffein, Alkohol oder anderen Supplements. Außerdem nutze ich selbstverständlich auch während der Testphase keine anderen Supplements.

Als selbstständiger Unternehmer bin ich immer auf einen klaren Kopf angewiesen. Meistens arbeite ich zwischen 10 – 12 Stunden am Tag und das an unterschiedlichen Projekten. So kommt mir das Testen von unterschiedlichsten Supplements zugute. Alles, was mich beim Denken und meiner Produktivität unterstützt, schließe ich in mein Herz.

Auf die erste Einnahme war ich bei diesem Getränk besonders gespannt. Ich habe schon einige Supplements hinter mir und muss mich regelmäßig einem Koffeinentzug unterziehen, da es bei mir in wenigen Wochen wirkungslos wird.

Mein Körper nimmt zusätzliche Inhaltsstoffe besonders schnell dank meinem Stoffwechsel auf. Das ist sowohl Fluch als auch Segen. In diesem Fall jedoch Segen.

Das Pulver lässt sich sehr leicht auflösen, aber man sollte es schnell aufnehmen, da es sich auch schnell wieder absetzt.

Der Geschmack hat mich etwas überrascht. Es schmeckt sehr natürlich. Wenn du jemals an einer einfachen Pflanze gerochen hast, dann weißt du, wie dieser Drink schmeckt. Man schmeckt die Süße kaum.

Eine direkte Wirkung habe ich nach dem ersten Drink erwartungsgemäß nicht gespürt. Das kann aber genauso gut daher kommen, dass ich den Drink während meiner Morgenroutine genommen habe und da sowieso eine hochkonzentrierte Phase habe.

Den zweiten Drink habe ich kurz vor meinem Mittagstief genommen. Und erstaunlicherweise konnte ich mein Mittagstief um 2 Stunden verschieben. Während dieser 2 Stunden konnte ich mich erstaunlich gut konzentrieren.

Weitaus besser als auf Energy Drinks. Während der Energy Drinks konnte mich jeder kleinste Laut und jedes Popup ablenken, denn Energy Drinks (Zucker + Koffein)  pushen deinen Blutdruck und davon lässt sich dein ganzer Körper beeinflussen. Gut fürs Training – schlecht zum Denken.

Beim dritten Drink gegen Abend konnte ich auch eine Wirkung spüren, aber nicht mehr so stark wie zum Mittag.

Nach einer Woche konnte ich weiterhin eine gute Wirkung spüren. Neuronade hat also eine gute Wirkung und ich war sehr interessiert, den Drin weiterhin zu mir zu nehmen. Aber allein wegen des Geschmacks habe ich den Drink nicht zu mir genommen.

Bittersüß und einen pflanzliches Aroma trifft nicht gerade meine Geschmacksnerven. Wenn dieser Drink aber noch süßer wäre, dann hätte der Drink noch mehr Zucker.

Sinn der Sache ist aber nicht der Geschmack, sondern die Wirkung.

Die zweite Woche verlief ebenso gut. Ab der dritten Woche habe ich jedoch gemerkt, wie ich mich langsam an den Drink gewöhne. Ich konnte nur noch selten eine direkte Wirkung spüren und war drauf und dran mehr als drei Drinks am Tag zu mir zu nehmen.

Woche 4 hat mir also nichts mehr gebracht. Ich habe mich immun gefühlt. Ich habe mich wieder leichter ablenken lassen, trotz des Drinks.

Das ist jedoch bei nahezu jedem Supplement Normalität. Der Körper gewöhnt sich an den Inhalt und normalisiert sich wieder. Ebenso wie mit Koffein und anderen Stoffen sollte man sich alle paar Wochen einem kleinen Entzug unterziehen, damit die Supplements wieder eine Wirkung bekommen.

Um diesen Selbstversuch abzurunden habe ich noch ein interessantes Video für dich. Auch Galileo hat diesen Drink unter ärztlicher Aufsicht getestet. In einem 10-minütigen Video erfährst du noch mehr über dessen Wirkung.

Zum Video

Was ist unser Fazit zum Think Drink?

Der Think Drink hat in meinem Selbstversuch eine deutliche Wirkung gezeigt. Jedes Supplement wirkt aber auf jeden Körper unterschiedlich. Jeder Mensch ist anders. Es ist auf jeden Fall einen Test wert und sicherlich gut für Studenten und Schüler geeignet.

Denn besser als eine Ladung an Energy Drinks ist es mit Sicherheit. Das sagt jemand der sich regelmäßig eine Ladung an Energy Drinks reinzieht.

Ich werde mir Neuronade auf jeden in meinen Vorratsschrank aufnehmen.

vladimir kusnezow

Vladimir Kusnezow

Gründer und Autor von PRODUCTIVITYMIND

ARTIKEL VON VLADIMIR | ABONNIEREN UND KOSTENLOSEN KURS STARTEN

Vladimir ist der Gründer von PRODUCTIVITYMIND. Neben seiner Arbeit an PRODUCTIVITYMIND ist Vladimir als selbstständiger Copywriter und Content Marketing Berater tätig. Finde mehr über ihn heraus:

Pin It on Pinterest

Share This

Zum KOSTENLOSEN Download anmelden

x