4 Schritte, um die Kunst des Fokussierens zu meistern

Den Fokus zu halten ist eine Fähigkeit, die gelernt, geübt und praktiziert werden muss.

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich leicht ablenken lassen und denen es schwer fällt den Fokus zu bewahren?

Wir bekommen in der letzten Zeit des Öfteren folgende Frage gestellt: „Wie kann ich meinen Fokus verbessern?“

Den Fokus zu halten wurde den meisten Menschen nicht in die Wiege gelegt. Es ist ist eine Fähigkeit, die du lernen, üben und vor allem praktizieren musst.

In diesem Artikel möchte ich dir daher vier Schritte vorstellen, mit denen du die Kunst des Fokussierens meisterst. Du lernst:

Lass uns loslegen:

Wie fokussiert bist du wirklich?

In den meisten Sportarten wie Fußball oder Basketball gibt es bei einem Foul Ersatzmöglichkeiten für das gefoulte Team oder den Spieler wie Freistöße oder Elfmeterschießen. Und bei jeder Sportart versuchen die Fans der gegnerischen Mannschaft in solch einem Fall größtmögliche Unruhe zu schaffen – sie schreien und singen, wedeln mit Handtüchern und springen auf- und abwärts.

Im amerikanischen Basketball verwandeln laut Untersuchungen die fokussiertesten Spieler 90 Prozent ihrer Freistöße, die unfokussiertesten kommen gerade einmal auf 50 Prozent. Um den Freistoß zu verwandeln (und diese Metapher auch auf andere Lebensbereiche anzuwenden), musst du dein Ziel im Auge behalten, was einer Methode bedarf, bei der du gut mit Ablenkungen umgehen kannst.

Diese Methode lässt sich in vier einfachen Prozessschritten zusammenfassen:

  1. Werde dir darüber klar, welche Skills du verbessern solltest
  2. Triff eine bewusste Entscheidung, die Zeit und Energie zu investieren, die dazu notwendig ist
  3. Lerne und übe dich besser zu konzentrieren
  4. Implementiere deine neuen Skills und mache sie zu deiner Routine

Der erste Schritt ist, dass du dir deines Fokus-Levels bewusst wirst.

Um dich zu verbessern, solltest du zuerst eine Bestandsaufnahme darüber machen, wie gut du denkst, dass du dich konzentrieren kannst. Stelle dir hierzu folgende Fragen:

  • Wie gut fokussierst du dich den Tag über?
  • Wie gut kannst du priorisieren?
  • Wie viele Minuten am Tag verlierst du wegen Ablenkungen?

Die ehrliche Beantwortung dieser Fragen ist der erste Schritt, um die strategische Natur des Fokussierens zu entdecken.

Warum Fokussieren nichts mit Zeitmanagement oder Organisation zu tun hat

Die meisten Menschen sehen Fokus halten nicht als strategische Fähigkeit an und haben entsprechend wenig bis keine Zeit darauf verwendet, herauszufinden wie gut oder schlecht sie in diesem Bereich sind. Wenn du es aber nicht als strategische Fähigkeit betrachtest, minimierst du sehr leicht die Wichtigkeit des Fokussierens und ignorierst es irgendwann ganz.

Die meisten Menschen, denen der Fokus fehlt, betrachten Fokussieren entweder als Teil des Zeitmanagements oder als organisatorische Herausforderung. Aber es ist keines von beidem! Deine Fähigkeit, dich zu konzentrieren, ist eng damit verbunden wie gut du darin bist Ablenkungen zu vermeiden und zu eliminieren.

Du wirst abgelenkt, wenn du zulässt, dass irgendwas deine Gedanken „stört“ , was dich von deiner eigentlichen Aufgabe wegbringt. Mach dir hier keine Sorgen – es ist ganz normal, dass du dich von manchen Dingen ablenken lässt! Aber die Fähigkeit, diese Ablenkungen zu überwinden, hängt davon ab, wie stark du im Etablieren von Prioritäten bist. Um das effektiv zu tun, musst du in der Lage sein, die Ablenkungen zu kontrollieren, die deine Gedanken bombardieren.

Tagebuch führen, aber wofür?

Wie gut fokussierst du dich?

Um das objektiv beurteilen und messen zu können, solltest du betrachten, wie gut du in der Lage bist, zeitlich konkret verordnete Aufgaben in der vorgegebenen Zeit abzuarbeiten. Menschen, die ständig zu spät zu Meetings kommen oder Aufgaben zu spät erledigen, haben einen klaren Mangel an Fokus. Es wird immer Zeiten geben, an denen zu viel im Kopf oder zu erledigen hast und deshalb mit Aufgaben hinterher hinkst. Ich meine hierbei aber die Personen, bei denen zu spät kommen quasi zum Lebensstil gehört. Manche Menschen sind immer gestresst hängen hinterher.

Um genau herauszufinden, wie fixiert du auf die wirklich wichtigen Dinge bist, fordere ich dich heraus für mindestens zwei Wochen ein Tagebuch zu führen!

Alles, was du dabei machen musst, ist ein tägliches Protokoll darüber zu führen, welche Aktivitäten du durchgeführt hast. Schreibe deine Prioritäten auf und was du vor hast an diesem Tag zu erledigen. Führe dann ein Aktivitätenprotokoll all der Dinge, die den Tag über passiert sind. Achte dabei besonders auf Ablenkungen jeglicher Art und wie viel Zeit du in die jeweilige Ablenkung investiert hast. Wenn du hierbei ehrlich zu dir selbst bist, hast du nach zwei Wochen ein sehr klares Bild über deinen täglichen Fokus und wie du ihn verbessern kannst.

Wenn du dein Tagebuch analysierst, achte auf die exakten Minuten, die du jeden Tag durch Ablenkungen verloren hast. Werfe einen genauen Blick auf die Prioritäten, die du dir gesetzt hattest, und die spezifischen Dinge, die du an diesem Tag erledigen wolltest. Erstell eine Liste der priorisierten Aufgaben, die du an einem spezifischen Tag nicht geschafft hast, und frage dich ganz offen und ehrlich, aus welchen Gründen du die Aufgabe(n) nicht geschafft hast. Die Antworten auf diese Fragen sind die wesentlichen Ablenkungen, die dir auf deinem weg zum Ziel in die Quere kommen.

Ganz gleich wie legitim die Gründe erscheinen mögen: wenn sie dich daran gehindert haben, dass du dein gesetztes Ziel erreichst, sind es Ablenkungen!

Du solltest nun ausreichend Informationen haben, um zu erkennen, wie und in welchen Bereichen du dich verbessern solltest. Dein Tagebuch wird die Herausforderung des Fokussierens schwarz auf weiß zeigen. Und bietet dir damit die Chance, dass du jetzt genaue Anhaltspunkte hast, bei denen du dich verbessern kannst.

Und nun zu dir!

Wie setzt du persönlich Prioritäten? Welche Techniken wendest du an, um deinen Fokus zu behalten? Wie schützt du dich vor Ablenkungen?

Ich freue mich auf deine Antwort in den Kommentaren!

Liebe Grüße,
Fabian 🙂

Fabian Arndt

Fabian Arndt

Autor bei PRODUCTIVITMIND und Gründer von local101

ARTIKEL VON FABIAN | ABONNIEREN UND KOSTENLOSEN KURS STARTEN

Fabian ist Autor für PRODUCTIVITYMIND. Neben seiner Arbeit an PRODUCTIVITYMIND ist Fabian Geschäftsführer einer Werbeagentur für lokales Marketing sowie Gründer von Mein Leipzig, einem City-Portal für Leipzig.

Pin It on Pinterest

Share This

Zum KOSTENLOSEN Download anmelden

x